Team-Projekt

Seiten: 1
chrisiauer
Verfasst am: 10.11.2015 um: 20:17 Uhr
 
Cw Professor
Grand Master
Beiträge: 2054
SPAM:
0% Spam
Hallo,
momentan arbeite ich alleine an einem Projekt.

Nun möchte ich ein paar andere an diesem Projekt mitarbeiten lassen. Jedoch möchte ich natürlich nicht, dass sie meinen Code auch für andere Zwecke verwenden (sei es für schulische, private oder sonstige Zwecke).

Reichts da wenn ich eine Vorlage für einen Geheimhaltungsvertrag verwende, diese anpasse und dann die zukünftigen Mitarbeiter den unterschreiben lasse?





Letzte Änderung am: 10.11.2015 um:20:20 Uhr durch: chrisiauer
 



consider
Verfasst am: 10.11.2015 um: 21:10 Uhr
 
Dr. CwCity.de
Community God
Beiträge: 7217
SPAM:
0% Spam
Wenn es tatsächlich um Geld und Mitarbeiter, also um geschäftsmäßige Dinge geht, leiste dir die paar Euro für eine rechtliche Beratung beim Fachanwalt.

 

chrisiauer
Verfasst am: 10.11.2015 um: 22:23 Uhr
 
Cw Professor
Grand Master
Beiträge: 2054
SPAM:
0% Spam
Nein, handelt sich um ein Hobbyprojekt :)


 

Ratgeber
Verfasst am: 10.11.2015 um: 23:08 Uhr
 
Dr. CwCity.de
Community God
Beiträge: 10010
SPAM:
0% Spam
Du gehst die Sache schon von der richtigen Seite her an: Regel zuerst das Miteinander und die Rechte.

Im Community-Projekt (das nach rund 1 Jahr eingestellt wurde) gab es ein ähnliches Problem.
-Grafiker haben ihre Rechte von Anfang an. Sie haben ihr Urheberrecht, können aber das Nutzungsrecht übertragen

Wichtig bei Nutzungsrechten ist, dass der Urheber voll geschäftsfähig ist.
Minderjährige sind es nicht und es bedarf daher die Unterschrift der Erzihungsberechtigten. Da gibt es kein herum Gerede. Die Überlassung von Nutzungsrechten ist nicht immer und nur zum Vorteil des Urhebers. Nur unter dieser Bedingung wäre eine elterliche Unterschrift unnötig.

Bei Codern gibt es aber kein Urheberrecht auf einzelne Codeschnipsel. Das entsteht erst aber einer gewissen "Wertschöpfungshöhe" des gesamten Codes. Rechtlich ist also hier eine sehr große Grauzone vorhanden.
Diese kann man nur durch ein umfangreiches Regel- und Vertragswerk rechtlich absichern. Das Problem dabei ist, dass die Strafen wirklich so drakonisch sein müssten, dass man sich nie wagen würde, gegen den Vertrag zu verstoßen.
Gleichzeitig muss von Anfang an klar sein, dass es für keinen Pardon gibt und dass die Strafe auch auf jeden Fall durchgesetzt wird.. bis zum bitteren Ende des Vertragsbrüchigen.

Dadurch herrscht natürlich ein gegenseitiges Misstrauen, was das Projekt negativ beinflussen wird. Gleichzeitig mus man "etwas schaffen" das auch im Nachhinein noch dokumentiert , dass ein bestimmter Ansatz oder Code aus dem Projekt stammt. Für Vertragssbruch braucht man nachvollziehbare und unwiderlegbare Beweise.

In einem Hobbyprojekt wirst du unter diesen Bedingungen kaum Mitmacher finden. Sie würden "für lau arbeiten", damit du etwas bekommst und hättn keinerlei Rechte an ihrer Arbeit.
Das Ganze wäre also eher etwas für bezahlte Mitarbeiter. In Arbeitsverträgen fallen oft solche ,während der Arbeit entstandenn Rechte, automatisch an der Auftraggeber.


 
Ratgeber---Forum.de ---- Partnerseiten ------ Halle der Ehre ----- zum Forum ---- Ratgeber---Forum.Net ----- Das Ende des Internets
----> Interessante andere Seiten --> Toromino.de 


 

 
Seiten: 1

Folgende User sind hier gerade aktiv:
-

ANZEIGE