AFS - Erfahrungen

Seiten: 1
Verfasst am: 10.10.2010 um: 11:14 Uhr
 


Hey Leute...

Ich bin zur Zeit echt neugierig was einen Schüleraustausch bzw. ein Auslandsschuljahr angeht. Was ich vor habe wäre ein Auslandsjahr in einem englischsprachigen Land (entweder USA oder UK, da Australien, Südafrika,... zu teuer sind...^^). Ich hab auch schon mit meiner Englischlehrerin gesprochen und die hat mir die Organisation "AFS" ans Herzen gelegt. Sie hatte auch gleich einen Folder dabei, den sie mir gegeben hat. Ein Jahr USA bei einer Gastfamilie würde 7690,- € kosten inklusive Flug, Versicherungen, Schulbücher usw. Meine erste Frage wäre, ob irgendwer von euch schon mal ein Auslandsjahr/Semester bei AFS gemacht hat und wie es euch gefallen hat.


 



djuke
Verfasst am: 10.10.2010 um: 12:23 Uhr
 
Cw Insider
Wirths Sammler
Beiträge: 198
SPAM:
0% Spam
wußte gar nicht, daß das soviel geld kostet.

 

Verfasst am: 10.10.2010 um: 16:07 Uhr
 

naja...allein der Flug nach Amerika kostet schon mal ca. 1000 €...Schulbücher und anderes Schulzeugs wird auch nicht ganz billig sein...Verpflegung und co is ja alles auch dabei bei dem preis
^^

 

jonasusa
Verfasst am: 20.12.2012 um: 16:45 Uhr
 
Cw Posting Dude
Poster Teufel
Beiträge: 91
SPAM:
0% Spam
Ich fahre kommenden Sommer mit AFS nach USA. Also die Vorbereitungstreffen sind supi!
Aber die Programe sind teurer geworden. Ich glaub, für USA zahlste jetzt über 9000 (!) Euro.
Aber mein Dad und meine Cousine waren mit AFS schon in den USA und sie fanden es beide extrem gut. Also was Seriösität angeht, ist AFS, finde ich, am Besten
Grüße, Jonas

 
 

sieglinde
Verfasst am: 12.06.2014 um: 15:18 Uhr
 
Cw Greenhorn
Blutiger Anfänger
Beiträge: 3
SPAM:
0% Spam
Ich war vor vielen Jahren mit AFS in Südamerika, Freunde von mir in den USA und auch in einigen Ländern Südamerikas.
Sie hatten Glück, ich hatte Pech. 

Ich bin in einem sehr abgelegenen Ort gelandet (per se ja gar nicht schlimm), die lokale AFS Betreuerin hat sich nicht im Geringsten für mich interessiert und auch  die Familien nicht sorgfältig ausgewählt. (Scheidung, Alkohol, schwierige Verhältnisse)
Ich habe zwischendurch einige Male fast abgebrochen.
Freunden an anderen Orten erging es besser und sie wurden sehr gut umsorgt.

Die Organisation VOR dem Aufenthalt in Deutschland war top. Ich habe mich sehr gut vorbereitet gefühlt.
Das mid-stay camp im Land war auch super. Die anderen Betreuer sehr nett und engagiert. Zu diesem Zeitpunkt war ich aber in einer anderen Familie und war besser aufgehoben.

Wie gesagt, ich glaube ich hatte Pech mit meiner Stadt bzw. den dortigen Mitarbeitern. 

Ich will AFS nicht schlecht machen, aber dich nur darauf hinweisen, dass es auch in die Hose gehen kann. 

Damals habe ich sowohl an das Hauptstadtkommittee im Land, als auch an benachbarte Städte geschrieben, alle haben mich nur an die Dame aus meiner Stadt verwiesen... keiner fühlte sich zuständig, und man wollte der neu gewonnenen Mitarbeiterin explizit nicht auf die Füße treten. Mit damals 16 habe ich mich ziemlich allein gelassen gefühlt. 

TROTZDEM hatte ich ein wundervolles Jahr, habe viele Freunde gefunden und eine Menge für Leben gelernt.
(Und natürlich eine neue Sprache) 







Letzte Änderung am: 12.06.2014 um: 15:19 Uhr durch: sieglinde
 

 
Seiten: 1

Folgende User sind hier gerade aktiv:
-

ANZEIGE